Weicheier.com.







Presse-Agentur


arme Hunde in Spanien


Presse-Agentur


Sie interessieren sich für eine Transatlantik Kreuzfahrt

AKTUELLES schreibe ich nun täglich auf: http://radio-schwachsinn.blogspot.com/

Sie sind noch immer zahlendes Vereinsmitglied bei der kath. Kirche, der Mutter aller Sekten?

Ein Verein, dem sehr viele Babys aus "Tradition" beitreten müssen, weil sich ein Baby bekanntlich nicht wehren kann. Die Kirche drängt in die Schlafzimmer, will bei jedem Anlass im Leben eines Menschen dabei sein und genießt finanzielle Vorteile vom Staat, die jeden im Geldbeutel treffen. Viele Menschen protestieren gegen Regierungen und neue Steuern, doch die Kirche ist Nutznießer vieler Steuerbefreiungen und kostet auch jenen Geld, die keine Kirchensteuer bezahlen! (siehe Link "Kirche und Geld") Im Vergleich zur Kirche ist die Mafia ein "harmloses" Kaffekränzchen und ein Mörder im Knast ein lieber Junge, wenn man die grauenvolle Geschichte der Seligmacher mit dem Kreuz in der Hand, studiert. An ihren prunkvollen Bauten und Schätzen klebt Blut von Unschuldigen! Besuchen Sie die Kathedrale von Sevilla, deren Altar mit 20 Tonnen Blattgold, das von geschundenen Indianern stammt! Es ist reine Raubbeute!

Ich frage Sie in Zeiten wie diesen: Wollen Sie 2,5 % mehr Lohn? Dann denken Sie über folgendes nach:

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie lange Sie als Arbeitnehmer nur für die Kirche arbeiten? Etwa eine Stunde pro Woche, einen halben Tag im Monat, sechs Arbeitstage im Jahr und ein volles Jahr Ihres Arbeitslebens ! (Qelle:http://www.bfg-muenchen.de)

Wussten Sie eigentlich folgendes?

Ohne Kardinal Ratzingers Hilfe wäre George W. Bush wahrscheinlich gar nicht Präsident der Vereinigten Staaten geworden. Mitten im Wahlkampf 2004 schrieb Kardinal Ratzinger im Namen des Vatikan einen Brief an die amerikanischen Bischöfe, in dem er ihnen nahe legte, Politkern, die sich nicht klar gegen die Abtreibung aussprächen, die Kommunion zu verweigern. Doch ging es dabei wirklich nur um den wichtigen Schutz für ungeborene Kinder? Oder war diese drakonische Anordnung nicht vor allem gegen den demokratischen Präsidentschafts-Kandidaten und Katholiken John Kerry gerichtet, der - im Gegensatz zum Protestanten Bush - eine liberalere Gesetzgebung beim Thema Abtreibung wollte? (Quelle:Theologe.de)

Zuerst zu meiner Einstellung zum Glauben: Ich glaube an etwas, das wir uns nicht erklären können und zu dem man auch "Gott" sagen kann. Weiters halte ich die meisten der zehn Gebote für sinnvoll, aber auf keinen Fall den Sagen und Märchen des Milliarden-Konzerns kath. Kirche, dem größten Grundstücks- und Immobilienbesitzers der Welt. Einer Glaubensgemeinschaft, die Paulus gründete, um auf den Thesen der Essener-Sekte, die schon ca.200 Jahre vor unserer Zeitrechnung agierte, den Grundstein für die katholische Kirche legte und Jesus "erfand". Einer unter vielen, denn in der Zeit von Paulus waren Religions-Gründungen auf der "Tagesordnung". Übrigens kannte auch Paulus, obwohl Zeitgenosse Jesus, ihn nicht persönlich! Vielleicht wollte er (Jesus) auch nur das Judentum reformieren, wie manche Autoren behaupten? Jedenfalls ist die Existenz Jesus bis heute nicht bewiesen und die Evangelien wurden erst über hundert Jahre nach dem angeblichen "Kreuzestod" niedergeschrieben. Also kein einziger "Augenzeuge"! In der damaligen Zeit mit einer geringen Lebenserwartung eine Ewigkeit! Dabei gibt es zahlreiche Widersprüche in der Interpretation der Evangelien. darauf will ich aber gar nicht eingehen, denn man weiß wie sich ein Tratsch durch weitererzählen verändert. Aus einem Hüsteln wird oft nach der dritten Person, die das weitererzählt, ein Lungenkarzinom und nach dem fünften hat man schon die letzte Ölung erhalten! Weiters gibt es keinen einzigen Chronisten der damaligen Zeit, der über Jesus berichtete! Niemand erwähnt etwas von den Szenen, die sich bei der Kreuzigung abspielten, niemand fand es der Mühe wert, von den "Wundern" zu berichten und niemand bemerkte scheinbar etwas von der dreistündigen Sonnenfinsternis bei der Kreuzigung und auch daß die Erde bebte, usw.

Dafür wurde der Antisemitismus von den Evangelisten und der Kirche, mit ihren "Unfehlbaren" Päpsten geschürt! Wer ist schuld an dem Tod Jesus? Die Juden! Schließlich hatte der "Verräter Judas" auch noch den Jud in seinem Namen. Es gab während der Hitler-Ära auch keinen einzigen Protest des Vatikans gegen Hitler, es gab keine einzige Exkommunizierung gegen Nazi-Schergen! Im Gegenteil, der "heilige Stuhl" half vielen Nazi-Bonzen bei der Flucht nach Südamerika.

Flavius Josephus (37 - ca.104 n.Chr.) wird gerne als "neutraler" Chronist zitiert. Auch im Zusammenhang mit der "Glaubwürdigkeit" des Mel Gibson Filmes. Zweimal erwähnt Flavius den Jesus, doch sind diese Aussagen schon als Fälschung (der Kirche) erkannt worden. Mit mehr Wahrheits-Wert wird folgende Stelle zitiert: "..der Bruder des Jesus, der Christus genannt wird, mit Namen Jakobus" Dieser Jakobus existierte tatsächlich und auch Paulus geht darauf ein. Ebenso auf das Abendmahl. Punkt,aus. Mehr erfährt man auch bei Paulus nicht über Jesus.

Auch der verstorbene Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein, Verfasser des oberkritischen Buches "Jesus Menschensohn», kommt zum Schluss: Es "muss doch wohl ein personaler Kern angenommen werden, der die ungeheure Motorik der frühchristlichen Bewegung verständlich macht... Ein Mann muss da gewesen sein, den etliche seiner Mitjuden, vermutlich einfache Leute, mit Fähigkeiten ausgestattet glaubten, über die sie nicht geboten, und dem sie einen Wechsel der Verhältnisse wohl zutrauten. Dieser Mensch wurde hingerichtet oder kam sonst wie gewaltsam zu Tode, zur masslosen – später produktiven – Enttäuschung seiner Anhänger. Aus dem Scheitern wurde göttlicher Heilsplan und Triumph"

Das älteste Evagelium von Markus ist um das Jahr 70, also rund vierzig Jahre nach dem Tod Jesus verfasst worden: Er kannte Jesus nicht, ebnso der Unbekannte, der um 100 n.Chr. das Johannes-Evangelium schrieb. Noch etwas: Die Evangelien sind nicht im Original überliefert, sondern nur in relativ jungen Handschriften erhalten und weisen die Diffenzen auf weil sie immer wieder neu und manchmal nicht Vorlagengetreu abgeschrieben wurden. Zudem widersprechen sich die Evangelisten gehörig. Gibson legt Jesus die letzten Worte nach Johannes in den Mund: «Es ist vollbracht.» «Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist», lauten sie nach Lukas und «Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?» bei Markus und Matthäus.

Unter diesen Umständen ist es einsehbar, dass ein Mann wie Chaim Cohn, langjähriger Staatsanwalt und oberster Richter Israels sowie Autor des Buches "Der Prozess und Tod Jesu aus jüdischer Sicht", die Prozesswiedergabe der Evangelien als "unwahren, aber geheiligten Bericht" einstuft. Zu einem ähnlichen Befund kamen und kommen auch christliche Fachleute – und zwar die prominentesten. Nicht zuletzt Rudolf Bultmann, der überragende deutsche Theologe des vergangenen Jahrhunderts. Er stellte fest: «...bin ich der Meinung, dass wir vom Leben und von der Persönlichkeit Jesu so gut wie nichts mehr wissen können, da die christlichen Quellen sich dafür nicht interessiert haben, ausserdem sehr fragmentarisch und von der Legende überwuchert sind, und da andere Quellen über Jesus nicht existieren.»

Nehmen wir den berühmten Albert Schweitzer. Er kam zur Einsicht das Neue Testament enthalte offensichtlich falsche Stellen.So gibt Jesus zu verstehen, das Ende seines eigenen irdischen Erdenlebens falle mit dem Ende der Welt in einem einzigen Grossereignis zusammen, was bekanntermassen nicht eintrat. Den Zwiespalt löste Schweitzer nicht theologisch, sondern persönlich-praktisch: Er entschloss sich, Arzt zu werden, und wanderte nach Afrika aus.

Es gibt tausende Bücher und Filme über "Jesus", Sie nähren entweder Gerüchte oder stützen sich auf den zweifelhaften Evangelien, auf alle Fälle haben die meisten die Schreiber gut ernährt. Scheinbar vergessen sind heute die zig-Millionen Toten der Inquisition und der Kreuzzüge, Vergessen sind die "gesegneten" Raubzüge und Eroberungen von Königen, die dafür gegenüber der Kirche sehr, sehr spendabel waren. Noch heute zeugen die Grundbesitze, Klöster und Schätze davon. Nicht von Aktien und Beteiligungen an globalen Firmen ist hier die Rede! Vergessen sind die fortwährenden sexuellen Übergriffe der "Würdenträger" dieser Sekte. Vergessen die Waffenweihen und ebenso die Segnung der Atombombe auf Hiroshima durch den Pater Zabelka. Kein Weltkrieg hat so viele Opfer gefordert als das Regime der Kirche! Sklaven wurden misshandelt und bei der Eroberung Amerikas fielen den christlichen Schergen allein im Süden ca. 10 Millionen Indianer zum Opfer. usw., usw....(mehr Info im Link)

Ich persönlich vergesse nie meine schlaflosen Nächte als Kind, wenn ich nach dem onanieren nicht einschlafen konnte, da ich ja eine "schwere" Sünde auf mich geladen habe. Mit Schaudern erinnere ich mich, wie ich meine Mutter zu hassen begann, weil ja die Ur-Mutter Eva einem gewissen Adam den Apfel reichte und uns dadurch sterblich machte und ich vergesse auch nicht daß überhaupt die Juden an allem schuld seien, da sie ja "Gottesmörder" sind und in mir sich ein gewisses Unbehagen breit machte, wenn ich einen sah...

Bis ich (leider fast etwas zu spät!) die Bücher von Karl Heinz Deschner las. Er war für mich, als ehemaligen Ministranten, der wahre "Erlöser" von diesen beklemmenden, besonders für Kinder schädlichen Einflüssen! Wenn ich nun in einem ORF-Forum zum Thema Religion von einem unbekannten User zitiert werde, freut mich das. Wenn eine andere Userin etwas von "Kirchenhassern die im Angesicht des Todes nach Gott schrien" fabulieren, (Sie war ja kaum beim Tod Lenins, Stalins oder Nietsches dabei) dann irrt sie sich in meinem Fall sehr, denn ich glaube auch an etwas wie einen "Gott", der sich aber leider noch nicht offenbart hat! Weder durch Jesus, noch durch andere Menschen! Denn ein "liebender" Gott, wie er damals politisch und wirtschaftlich deklariert wurde (um die armen und kranken Menschen der nächsten Jahrtausende auf ein besseres Jenseits zu vertrösten und ihnen mit Hilfe des Adels bis auf die "Hoffnung" und die Unterhose alles wegzunehmen) ist nicht vorstellbar. Wieso wartete der "liebe Gott" nicht auf modernere Zeiten um eine unbefleckte Empfängis und andere "Wunder" auch beweisen zu können? Es gäbe keine Religionskriege und eine einige Welt! Ich sehe noch am ehesten in der Lehre des Buddhismus, die Tiere nicht nur als "Opferlämmer" sieht, einen Glauben, der für die Menschheit der Beste wäre. Noch ein Denkanstoß: Wer ist wirklich so vermessen zu glauben, WIR wären die einzigen im Universum? Es gibt Millirden von Sonnen und noch mehr Planeten. Zog Jesus von einem zum anderen um die dort heimischen Wesen zu erlösen? Und wenn der Herr Jesus schon so viele (von keinem Zeitgenossen wahrgenommene Wunder vollbrachte, wieso erklärte er zumindest nie dass die Welt eine Kugel sei, und es noch andere Kontinente gäbe? Damit hätte er vielen "Ketzern" das Leben gerettet! Nie erzählte er etwas vom Weltall oder der Zukunft mit fürchterlichen Waffen? Ich trat jedenfalls aus diesem Konstrukt eines straff organisiertenVereins aus! Lesen Sie die Kath. Kirchenzeitung der Erzdiözese Köln vom 20.4.1941 anläßlich Hitlers Geburtstag: Es gibt nur wenige Männer...und zu diesen großen Männern gehört unstreitig der Mann, der heute seinen 52.Geburtstag feiert - Adolf Hitler -. Am heutigen Tag versprechen wir ihm, daß wir alle Kräfte zur Verfügung stellen, damit unser Volk den Platz in der Welt gewinnt, der ihm gebührt.

weitere Quellen: Weltwoche.ch

Michael Tfirst: Ein Vergewaltigungsopfer (Lamm) diverser "Brüder"....

Zitate von prominenten Christen über "Weiber", Schwule, Gott, Hitler und die Welt

Kirchenopfer. Ein Mahnmal für die Millionen Opfer der Kirche

Milliardensegen für die Kirchen Panorama NDR

Steinreiche Kirche: interessante Seiten!

Lesen Sie mehr über Opfer des christlichen Glaubens

Lesen sie noch mehr über diesen Verein; Kirche & Geld

Die Wahrheit über Mutter Theresa

Es ist etwas sehr Schönes, wenn man sieht, wie die Armen ihr Kreuz tragen. Wie die Passion Christi, ist ihr Leid ein großes Geschenk für die Welt.“
(Agnes Gonxha Bojaxhio alias Mutter Teresa)

Der deutsche (und andere) Kirchenstaat begeht durch Verfassungsbruch Steuerraub an Millionen konfessionsloser Arbeitsloser! mehr über die Nachfolger von Raubmördern. Ich glaube auch daß es etwas jenseits unseres Vorstellungen geben muß, das wir einfach nicht erklären können. Ein paar kluge Leute vor fast zweitausend Jahren "erfanden" einen "Gottessohn", der menschliche Züge aufwies, Liebe predigte und das Paradies auch für die ärmsten "Hunde" versprach. (Das glaubt aber jede Sekte) Obwohl Tiere im Katholizismus nicht einmal eine "Seele" haben und schon von Jesus verzehrt wurden. (Oder sprach sich der "Gottessohn" gegen die Schlachtung von Tieren oder gegen Kriege aus? Wie es "primitive" Indianer und andere Religionen lehren!

Ich gehe in diesem Abschnitt nicht auf die Dinge ein, die in der ganzen Welt zumindest ein Kopf schütteln verursacht haben: Exorzismen mit tödlichen Ausgang. Nach der Abtreibung bei einem neunjährigen Missbrauchsopfer hat der Erzbischof im nordostbrasilianischen Recife, José Cardoso Sobrinho, deren Mutter und das Ärzteteam exkommuniziert. Dem TV-Nachrichtensender Globo sagte Cardoso, der Abbruch der Schwangerschaft sei aus Sicht der Kirche ein Verbrechen.

"Bravo", ihr barmherzigen Brüder & Schwestern...

In den mittlerweile geschlossenen Einrichtungen in Irland waren bis Ende der 80er Jahre rund 35 000 Kinder untergebracht. Brutale Schläge waren an der Tagesordnung, regelmäßige sexuelle Übergriffe wurden vertuscht, indem die Kirche einige Peiniger versetzte, wie es in dem Bericht heißt. Kinder seien so sehr vernachlässigt worden, dass sie sich Lebensmittel aus Abfalleimern holten. Zudem seien die Unterkünfte kalt und karg gewesen.
«Das ganze System hat Betroffene eher wie Gefangene als wie Kinder behandelt», heißt es in dem Bericht. «Im besten Fall wurden die Peiniger versetzt, aber für das Kind wurde nichts gemacht. Im schlimmsten Fall wurden dem Kind noch Vorwürfe gemacht.» Bei der Kirche sei die Angst vor einem Skandal größer als die Sorge um das Wohl der Kinder gewesen. Neue strafrechtliche Ermittlungen ergeben sich durch den Bericht nicht, weil nach einer Entscheidung aus dem Jahr 2004 die Namen der Peiniger für die Untersuchung anonymisiert werden mussten. Einzelne Täter waren schon früher verurteilt worden. Mehr als 12 000 Opfer waren bereits mit mehr als einer Milliarde Euro entschädigt worden.

Die Untersuchungskommission war im Jahr 2000 ins Leben gerufen worden und hatte rund 2000 Zeugen aus 216 verschiedenen Einrichtungen befragt. Die Ermittlungen kosteten den Staat rund 70 Millionen Euro. Bereits 2003 war ein Zwischenbericht mit den Aussagen von 700 Zeugen veröffentlicht worden. Auch damals hatten Männer und Frauen berichtet, dass sie als Kinder unter anderem mit Lederriemen und Stöcken geschlagen und sexuell missbraucht wurden. Einige beschrieben, wie sie von mehreren Tätern gleichzeitig vergewaltigt wurden. (22.05.09) Quelle: Yahoo.de/nachrichten